Akupunktur

Durch Reizung von definierten Hautpunkten meist durch Nadeln können Störungen im Organismus gelindert, oft auch beseitigt werden. Diese Punkte liegen auf sog. Meridianen, in denen nach traditioneller chinesischer Auffassung die Lebensenergie "Qi" mit den Anteilen "Yin" und "Yang" kreist. Diese gegensätzlichen Kräfte müssen miteinander im Gleichgewicht stehen.

Das Indikationsgebiet der Akupunktur umfasst im Wesentlichen:


  • chronische Schmerzsyndrome
  • Funktionsstörungen
    die vom Bewegungsapparat ausgehen
  • Migräne; Neuralgien
  • Allergien
  • Schwindel
  • Schlafstörungen
  • Suchterkrankungen (Nikotin, Alkohol, Esssucht)



Reizpunkte der Hauptleitbahn. Moderne Ansätze zur Behandlung von Allergien die Augmentierte Akupunktur nach Covic
Reizpunkte der Hauptleitbahn
des Funktionskreises "Gallenblase"
Ohrakupunktur - Reizpunkte zur Behandlung von Allergien durch Akupunktur am Ohr
Ohrakupunktur


 

In großen Studien der Krankenkassen wurde die Wirksamkeit der Akupunktur nachgewiesen, weshalb sie seit Januar 2007 von Frau Dr. Weigand nach Erwerb besonderer Qualifikationen bei bestimmten Krankheitsbildern auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen durchgeführt werden darf.



Akupunktur bei Allergien (Augmentierte Akupunktur)

Leider kann trotz moderner Schulmedizin nicht allen Patienten bei Allergien ausreichend geholfen werden. Häufig besteht trotz entsprechender Medikation beispielsweise bei Heuschnupfen weiterhin quälender Niesreiz der begleitet wird von juckenden Augen und einer verstopften Nase.

In diesen Fällen gibt es nun Hoffnung auf Linderung Ihrer, durch die Allergie begleiteten Beschwerden, durch eine von Dr. Covic entwickelte Aupunkturmethode, die Augmentierte Akupunktur (auch verstärkte Akupunktur oder Konstanzer-Heuschnupfen-Therapie). Diese Akupunkurmethode stellt eine Kombination aus Akupunktur, Elektrostimulation und Neuraltherapie speziell zur Behandlung von Pollenallergien dar.

Bei der Akupunktur zur Linderung der Beschwerden bei Allergikern werden mittels eines Punktsuchgerätes zwei reaktive Akupunkturpunkte ermittelt. Hier wird ein Neuraltherapeutikum injiziert, Akupunkturnadeln gesetzt und mit einem Akupunkturstimulationsgerät milde gereizt.

Die Methode beruht allein auf Erfahrungswerten. Jedoch konnten mehrere Studien zeigen, dass ca. 70 % aller Pollenallergiker für ca. 4-6 Wochen gut bis sehr gut von der einmaligen Behandlung profitieren. Bei lang andauernden Allergieperioden muss ggf. eine Zweitbehandlung erfolgen. In 30 % der Fälle zeigten sich leider keine Erfolge mit der augmentierten Akupunktur. Hier können andere Therapien, wie klassische Akupunktur, Homöopathie oder auch naturheilkundliche oder schulmedizinische Desensibilisierung hilfreich sein.

 

Idealerweise sollte die Behandlung bei  gerade begonnenen akuten Beschwerden durch Heuschnupfen  stattfinden.

 

Augmentierte Akupunktur - Soforthilfe bei Heuschnupfen und Allergien!